top of page

Wind Rose - Leipzig, GER - 13.01.23

Als ich das Konzert von Alestorm und Gloryhammer am 13.01.2023 im Haus Auensee in Leipzig anfragte, war mir bereits klar, dass mich eine besondere Nacht erwartete. Doch episch trifft es wohl eher! Von maskierten Piraten, echten, italienischen Zwergen, Goblins, einer gigantischen, aufblasbaren Ente und natürlich fantastischer Musik war einfach alles dabei! Der Abend begann bereits um 18.30 Uhr, als die englische Metal Band Rumahoy als maskierte Piraten die Bühne betraten und das musikalische Schauspiel eröffneten. Kurz darauf übernahmen Wind Rose die Bühne. Die Italiener starteten ihr Set mit dem Song „Of War and Sorrow“ und heizten dem Publikum mit ihrer großartigen Show so richtig ein! Auch hier muss unbedingt erwähnt werden, wie perfekt die Outfits der Band zur Show passten. Als „Drunken Dwarves“ vereinnahmten sie die komplette Location und brachten das Publikum zum hüpfen und mitsingen! Ihr Set beendeten sie mit einem großartigen Banger, als ihr Song „Diggy Diggy Hole“ zum Abschluss in einen - ich kann es gar nicht anders beschreiben - Metal Dance Remix überging! Das Publikum gröhlte und applaudierte lautstark zum Abschied. Nach einem kurzen Bühnenumbau war es dann auch schon fast an der Zeit für Gloryhammer. Doch zuerst bekam niemand geringeres als Tom Jones in Form eines lebensechten Pappaufstellers seine wohlverdiente Aufmerksamkeit, während „Delilah“ aus den Lautsprechern dröhnte und das Publikum begeistert mitsang. Bereits vom ersten Song an zogen Gloryhammer das angeheizte Publikum in ihren Bann, doch spätestens als Frontsänger Sozos Michael den grünen, Bühnen-stürmenden Goblin mit seinem gigantischen Hammer in die Flucht schlug und selbigen siegreich in die Luft hielt, war ihnen auch das letzte bisschen Aufmerksamkeit in dem inzwischen ziemlich warm gewordenem Haus Auensee sicher. Ganze zwölf Songs lang erzählte die Power-Metal-Band aus England eine Geschichte in der jedes einzelne Bandmitglied einen Storyline relevanten Charakter präsentierte. Das Publikum interagierte aus vollen Hals mit und die „Hootsforce“ der Leipziger beeindruckte die Band so sehr, dass sie ein baldiges Wiederkommen versprach! Dann war es auch schon an der Zeit für den unumstrittenen Headliner des Abends - Alestorm! Jeder der die schottische Heavy-Metal-Band schon einmal live gesehen hat weiß, dass eines bei ihrer Bühnenshow nicht fehlen darf: eine riesige, aufblasbare Ente! Wohl bemerkt war mir selbst nicht ganz bewusst von welch gigantischen Ausmaßen wir hier sprechen und ich habe nicht schlecht gestaunt, als sich die Ente in ihrer vollen Pracht zu „We Are the Champions“ von Queen entfaltete.

Als sich die Venue dann plötzlich in Dunkelheit tauchte, rastete das Publikum vor Vorfreude völlig aus! Mit „Keelhauled“ starteten Alestorm ihr von den Fans liebevoll getauftes Pirate-Metal Set und stellten ein für alle Mal sicher, dass sich die Temperatur des Haus Auensees mehr als drastisch von der kühlen Januar-Luft draußen unterscheidet. Von Mosh-Pits, jubelnden Fans und zu fliegendem Bier war alles dabei und auch Keyboarder Elliot Vernon verlor in der Hitze im Laufe des Abends irgendwann sein Shirt. Fast 20 Songs spielten die Schotten um Sänger und Keytar-Spieler Christopher Bowes für das sie lauthals feiernde Publikum und sorgten bei allen für einen unvergesslichen Abend mit Wiederholungsbedarf!


Künstler: Gloryhammer Ort: Haus Auensee, Leipzig Photos & Text: Anne Göthe Veranstalter: Hellraiser Leipzig

 

When I first applied for the Alestorm and Gloryhammer show on 13/01/23 at Haus Auensee in Leipzig, I knew this was going to be a special night. But to call it epic is way more fitting! From masked pirates, to real, italian dwarves, goblins, a gigantic, blow up rubber duck and of course, fantastic music - this night had everything! The evening started early at 6.30pm when metal band Rumahoy from the United Kingdom opened the theater-live concert night! Shorty after Wind Rose took the stage. The italian band started their set with the song „Of War and Sorrow“ and heated up the crowd with their amazing performance. Also worth mentioning here is how everybody’s outfit fit perfectly with the show. They took the stage as „Drunken Dwarves“ and brought the crowd to jump and sing along. Ending their set with an absolute banger, as their song „Diggy Diggy Hole“ turned into a - and I can’t describe it differently - transformed into a metal dance remix! The excited crowd screamed, danced and gave them a loud applause as a farewell! After a short set up of the stage it was almost time for Gloryhammer to take over - but first, no one less than Tom Jones got his well deserved moment in form of a live-sized cardboard cutout, while his song „Delilah“ blasted from the speakers and the crowd excitedly sang along. Right from the start, the band around vocalist Sozos Michael enchanted their fans, but as he took down the stage-storming-goblin with his - glorious hammer - and threw it victoriously in the air, the last bit of attention in the mean time being pretty warmed up venue was secured to him. For not less than twelve songs, the power metal band from the UK told a story in which each and every band member played their own storyline relevant character. The crowd interacted loudly and impressed the band with their „Hootsforce“ so much, that they promised to come back soon! Then it was time for the clear headliner of the night - Alestorm! Everyone who saw the heavy metal band perform before knows that there is one key element to their stage set up: a gigantic, blow up rubber duck! To be honest, I wasn’t quite aware about how gigantic we were talking, so to say that I was impressed while the duck got blown up to its entire gloriousness - all while Queens „We are the Champions“ was playing - is almost an understatement! When the venue suddenly turned dark, the entire crowd exploded in excited screams. Starting their from fans lovingly called „pirate metal“ show with the song „Keelhauled“, the scottish band once and for all made sure there was a VERY noticeable difference between the heated up Haus Auensee and the January cold outside! From mosh-pits, flying beers and screaming fans, this show had everything - and even keyboarder Elliot Vernon lost his shirt sometime during their heated set. The band around keytar-player and leadsinger Christopher Bowes performed almost 20 songs and gave their fans not only a night to remember, but one that definitely has to be repeated soon!


Artist: Gloryhammer Location: Haus Auensee, Leipzig Photos & Text: Anne Göthe

Promoter: Hellraiser Leipzig


コメント


bottom of page